Kälte lässt Besucher früher gehen

Bilanz zum Markt der Möglichkeiten 2013

„Alles in allem bin ich zufrieden“, zieht Ingeborg Kude eine erste Bilanz zum Markt der Möglichkeiten. Angesichts der Witterung sei die Besucherresonanz noch gut gewesen. „Aufgrund der Kälte haben sich die Leute aber nicht so lange aufgehalten wie sonst“, sagt die Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung Einhausen (WVE). Während in früheren Jahren bei traumhaften Frühlingswetter auf den Bänken unter den Platanen kaum noch ein Plätzchen zu finden war, herrschte diesmal ein stetiges Kommen und Gehen. Dass insgesamt dennoch zahlreiche Einhäuser und auswärtige Gäste den Markt der Möglichkeiten besuchten, lässt sich an der reichlich gefüllten Kuchentheke des Fördervereins der Grundschule ablesen. Die süßen Leckereien waren nämlich nach Angaben von Ingeborg Kude am Abend ratzeputz leergefuttert. Und auch bei den Auftritten des Einhäuser Sangestalents Vanessa Gebhardt, bei der Ranzenparade und bei den Vorführungen des Tennisclubs herrschte Trubel auf dem Platz vor dem Rathaus. Dann machten sich jedoch viele Besucher rasch auf den Weg, um sich beim Bummel durch die Geschäfte etwas aufzuwärmen.

Bratwurst und Tennis zum Aufwärmen

Markt der Möglichkeiten 2013 trotzt dem eisigen Wind

Auch Hoheiten frieren. Über ihre prächtigen Kleider hatten Kerwekönigin Anika Grüner und ihre Begleitdamen  Strick-, Fleece- und Softshelljacken angezogen, um sich gegen die nordische Kälte mitten im Frühling zu schützen. Mit bunten Blumenansteckern waren sie dennoch beim Markt der Möglichkeiten am Sonntagnachmittag unterwegs, um Spenden für das Mehrgenerationenprojekt der evangelischen Kirchengemeinde zu sammeln. Für mindestens einen Euro gab es ein solches Schmuckstück. Die Einnahmen werden von der veranstaltenden Wirtschaftsvereinigung Einhausen (WVE) komplett gespendet. 

Vielfältige Hilfestellungen

Wirtschaftsförderung Bergstraße mit breit gefächertem Angebot

Die Veranstaltung der Wirtschaftsvereinigung Einhausen zum Thema Energieberatung für Unternehmen nutzte die Wirtschaftsförderung Bergstraße auch, um  den Unternehmern der Weschnitzgemeinde ihr breit gefächertes Angebot vorzustellen. „Unsere Leistungen können Sie unabhängig von der Größe oder der Branche Ihres Unternehmens nutzen“, warb Pierre Hanitsch, Projektmanager Unternehmensservice. Unterstützt würden Firmen unter anderem bei den Themen Fördermittelbeschaffung, Standortentwicklung, Unternehmensnachfolge, Technologietransfer oder Krisenmanagement. Neben solchen Einzelberatungen arbeite man mit Veranstaltungen für Firmeninhaber, Geschäftsführer und Mitarbeiter auch auf eine verbesserte Vernetzung der regionalen Wirtschaft hin. In diesem Jahr biete man zudem sechs Vorträge oder Workshops an, bei denen es unter anderem um das neue SEPA-Zahlungssystem im Euroraum oder um Weiterbildung geht.

Volles Programm auf neuem Platz

Markt der Möglichkeiten 2012

Was für ein Wetter, was für eine tolle Resonanz! Der Markt der Möglichkeiten 2012, der in diesem Jahr zusammen mit der Einweihung der neuen Ortsmitte gefeiert wurde, war ein voller Erfolg. Auf dem neu gestalteten Hallenbadplatz herrschte vor der Bühne, auf den Bierbänken und an den Ständen den ganzen Tag lang reges Treiben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok